Weiherhausstadion Mit der Schließung macht es sich die Stadt zu einfach

Lesedauer: 

Das war es also? Die Stadt Bensheim kapituliert vor den Randalierern und schließt das Weiherhausstadion für alle? Nur, um so das eigentliche Problem zu verlagern und möglicherweise noch zu verschärfen?

AdUnit urban-intext1

Die alternativlose Konsequenz, die die Stadt Bensheim aus dem Vandalismus im Weiherhausstadion zieht, ist, die Sportstätte zu schließen? Ist die Stadt sich bewusst, dass sie damit alle Freizeitsportler bestraft, die das Weiherhaus, besonders in dieser Zeit, schätzen, wo alles andere geschlossen ist? Die Kinder und Jugendlichen, deren Training seit Monaten Pandemie-bedingt ausfällt, konnten dort trotzdem weiter Fußball spielen oder ihre Runden laufen.

Öffnung wenigstens tagsüber

Da macht es sich die Stadt Bensheim sehr einfach und vergisst, dass die Situation sowieso schon sehr schwierig ist. Wohin also in der Freizeit? Was tun, wenn man sich sportlich betätigen möchte? Mit Spaziergängen kann man Kinder nicht wirklich locken – und die Energie an Computerspielen rauszulassen, ist auch nicht zielführend.

Darum an dieser Stelle der sehr dringende Wunsch an die Stadt Bensheim, ein Konzept zu erarbeiten, welches die Öffnung des Weiherhausstadions (wenigstens bei Tageslicht) erlaubt.

AdUnit urban-intext2

Denn ein geschlossenes Weiherhausstadions erzeugt noch mehr Langweile und daraus kann unter Umständen auch neuer Vandalismus resultieren – dann halt an anderer Stelle.

Judith Späh

AdUnit urban-intext3

Jutta Hollenbach

AdUnit urban-intext4

Filiz Rausch