AdUnit Billboard

AKG-Modernisierung Lehrer mit Leib und Seele, Kreide und Schwamm

Lesedauer

Zuerst Gratulation an das Alte Kurfürstliche Gymnasium (AKG) zur erfolgreichen Sanierung und Modernisierung. Das hört sich ja alles sehr gut an. Den kleinen Nebenbericht, „Die Zeiten von Kreide und Schwamm sind vorbei“, finde ich allerdings etwas befremdlich.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Sind doch keine Dinosaurier

Man darf doch Lehrer –wie es das AKG in seiner Pressemitteilung tut–, welche weiterhin zur Kreide greifen, wahrscheinlich auch weil sie gar keine andere Option haben, nicht als Dinosaurier bezeichnen. Ausgestorben, weil den neuen Herausforderungen nicht gewachsen. Eigentlich eine Frechheit! Verhöhnt werden hier alle Lehrenden, welche weiterhin die klassische Tafel nutzen wollen oder müssen.

Sehr fortschrittlich mag ja auch die Arbeit an einem Whiteboard sein. Es sollte allerdings nicht die Regel werden, dass chemische und physikalische Versuche lediglich als Video gezeigt werden. Das kann doch niemanden fesseln oder so begeistern wie ein realer Versuch, bei dem im Chemielabor der immer mehr werdende Schaum über das Reagenzglas hinaus die Tischkante hinunter fließt.

Auch den digitalen Theaterbesuch finde ich schlimm. Ein solcher kann doch niemals die Atmosphäre der Realität widerspiegeln. Emotionen, Leidenschaft und Begeisterung können hier nicht geweckt werden. Als lutsche man den Lolli, ohne das Papier abzuziehen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Mein Opa war vor zirka 80 Jahren Lehrer am AKG. Mein Vater hat dort vor zirka 70 Jahren Abi gemacht und wurde selbst Lehrer. Beide mit Leib und Seele – mit Kreide und Schwamm.

Anne Jagoda

Bensheim

Info: Leserbrief-Richtlinien online: www.bergstraesser-anzeiger.de/leserforum

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1