AdUnit Billboard

Fußball-Kreisliga A Kompliziert für Winterkasten

Lesedauer

Bergstraße. Nach einem spielfreien Wochenende am ersten Spieltag beginnt für den SV Winterkasten am Sonntag die Saison in der Fußball-Kreisliga A mit einer Heimpartie. Der Sportverein ist ab 15.30 Uhr Gastgeber für den SC Rodau. SVW-Coach Uwe Reibold kann die Leistungsfähigkeit seiner Truppe schwer einschätzen. „Die Vorbereitung war sehr holprig mit Verletzungen, Krankheiten, Urlaub.“ Die Ausfälle wirkten sich auf die Gestaltung der Übungseinheiten aus. „Die Mannschaft, die am Sonntag aufläuft, hat vorher weder zusammen gespielt noch trainiert“, so Reibold.

Dass Winterkasten mit seinem kleinen Kader vor einer komplizierten Runde steht, hat sich während der vergangenen Wochen bestätigt. „Es wird wie erwartet ein schweres Jahr für uns“, meint Reibold. Umso wichtiger wäre ein positiver Einstieg in die Spielzeit. „Wir haben ein Heimspiel, da ist es unser Ziel, etwas Zählbares mitzunehmen.“

Auf SVW-Trainer Uwe Reibold (re.; hier im Gespräch mit Spieler Jonas Favorite) wartet viel Arbeit. © Strieder
AdUnit Content_1
AdUnit Mobile_Pos2

Wie der SVW wird auch der SC Rodau 2022/23 eher in der zweiten Tabellenhälfte erwartet. Uwe Reibold hat die Rodauer am ersten Spieltag beim 1:1-Unentschieden gegen Nordheim/Wattenheim beobachtet. „Eine kampfstarke Mannschaft mit Geschwindigkeit nach vorne, vor allem über die Außenbahnen.“

Mehr zum Thema

Kreisliga A

Julian Beilstein trifft zum 1:1 bei SG-Premiere

Veröffentlicht
Von
eh
Mehr erfahren
Fußball

Fehlheimer Trainer bremst Erwartungen

Veröffentlicht
Von
lew
Mehr erfahren

SCR-Coach Paul McNally war mit der Saisonpremiere seiner Elf trotz der Punkteteilung „super zufrieden“. Vor allem in der Offensive lief beim Sportclub viel zusammen. „Das war richtig gut, wie viele Möglichkeiten wir uns erspielt haben.“ Allerdings gelang es den SC-Kickern nicht, trotz vieler Gelegenheiten den zweiten Treffer zu erzielen. „Klar, unsere Chancenverwertung muss besser werden.“ Sollte es seiner Elf in Winterkasten gelingen, offensiv ähnlich zielstrebig zu agieren wie zuletzt, sieht McNally gute Aussichten auf einen oder drei Zähler. Verzichten muss der SCR auf Lukas Elvenkemper, der sich gegen Nordheim/Wattenheim einen Nasenbeinbruch zugezogen hat.

FC 07 II zum Derby nach Fehlheim

Nachdem das Auftaktmatch gegen Starkenburgia Heppenheim verlegt wurde, greift der FC 07 Bensheim II nun ins A-Liga-Geschehen ein. Der erste Aufschlag ist am Sonntag ab 13 Uhr das Stadtderby beim VfR Fehlheim II. „Das wird eine Wundertüte, aber wir freuen uns darauf,“ sagt FC 07 II-Coach Daniel Montag zum anstehenden Duell mit dem VfR II, der in der Vorwoche ein 2:2 beim SV Lindenfels erreichte.

Dass die kurze Anfahrt in den Stadtteil für die Bensheimer eine Reise ins Ungewisse wird, hängt mit der von vielen Ausfällen geprägten finalen Phase der Vorbereitung zusammen. Arbeiten an der Feinabstimmung konnten unter diesen Bedingungen nicht wie geplant durchgeführt werden. „Das war nicht besonders prickelnd, wir haben kaum etwas einstudieren können“, erklärt Montag. Immerhin ist der Kader ausreichend groß, um trotz des personellen Engpasses den Trainingsbetrieb aufrecht zu erhalten und für das Derby eine konkurrenzfähige Mannschaft stellen zu können. „Einige Jungs, die für die erste Elf vorgesehen sind, werden zwar fehlen, aber wir treten nicht in Fehlheim an, um die Punkte abzugeben.“ eh

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1