Kanzlerkandidatur Ich werde Merz nicht wählen

Lesedauer: 

Einem Bewerber für das Amt eines Volksvertreters, der ausschließlich auf seinen finanziellen Vorteil bedacht ist, fehlt das Verstehen für die Bandbreite der Bevölkerung und deren Nöte und Sorgen. Alle Einkommen in Millionen- und Milliardenhöhe sind für ihn normale und gehobene Einkommen. Auf solch eine Denke muss man erst einmal kommen. Da lässt es sich gut jammern, dass man nur zur Mittelschicht gehört und, mit diesem Talent, nicht zur Oberschicht. Es würde mich interessieren, welche reellen (sic!) Einkommen bei ihm zur Oberschicht gehören.

AdUnit urban-intext1

Was für Herrn Merz das C im Parteinamen bedeutet, darüber darf man spekulieren, aber für „christlich“ steht es nicht. Vielleicht für cui bono? Oder für Chauvinismus?

Frau Merkels christliche und menschliche Wertehaltung fehlt nach meiner Wahrnehmung Herrn Merz gänzlich.

Würden wir Herrn Merz, als gewählter Kanzler, auch mit stolz geschwellter Brust auf einem Pferd sitzend bestaunen? Fehlt ihm noch die Macht zu seinem Glück? Oder was bewegt ihn, sich mit einem Peanuts-Gehalt abgeben zu wollen?

AdUnit urban-intext2

Ich habe nicht nur Sorge, sondern reale Angst, dass die gemeinschaftlichen Werte unseres Landes nicht mehr gelebt und verteidigt werden, sollte der Supergau eintreten und Herr Merz Kanzler werden. Konservativ heißt nicht, dass derjenige christliche Werte vertritt. Genauso wenig wie ein Christ konservativ denken muss. Bei Herrn Merz ist das monetäre Denken zu offensichtlich – und wer nur aufs Geld schaut, der sieht die Menschen nicht mehr. Noch einmal: Ich werde Merz nicht wählen.

Marion Dingeldey

AdUnit urban-intext3

Bensheim