Krebserkrankung

Es gibt keine Gewissheit, dafür Risiken und Chancen

Lesedauer: 

„Sarah Herrwerth besiegte den Krebs – dreimal“, BA vom Donnerstag, 18. Juni

AdUnit urban-intext1

Mein Eindruck von dem Artikel über Sarah Herrwerth: Ein Mensch überlebt eine bedrohliche Krankheit, dreimal. Eine fantastische Nachricht, Glückwunsch, mehr als Glückwunsch!

Dennoch hinterlässt der Artikel einen etwas zwiespältigen Eindruck. Zwischen den Zeilen lese ich, dass der Krebs durch das eigene Verhalten, auch die Umgebung verursacht wird. Zur Heilung waren weder Ärzte noch Chemo relevant, nur Überlebenswillen und Disziplin.

Was bleibt? Wer an Krebs stirbt, der hat sich vorher mit den falschen Menschen umgeben, dem hat es an Willen oder Disziplin gefehlt?

AdUnit urban-intext2

So sehr ich mich für Frau Herrwerth und ihre Freunde und Angehörigen freue, denen, die einen lieben Menschen durch diese Krankheit verloren haben, versetzt der Artikel einen Stich.

Dass es anders geht, zeigt der Artikel „Krebsrisiko lässt sich beeinflussen“. Es gibt keine Gewissheit, dafür Risiken und Chancen.

AdUnit urban-intext3

Bernhard Müller

AdUnit urban-intext4

Lorsch

Leserbrief-Richtlinien online: www.bergstraesser-anzeiger.de/leserforum