AdUnit Billboard

Demokratie Eine Reform des Wahlrechts ist dringend nötig

Lesedauer

„Die Probleme haben uns die Politiker eingebrockt“, BA-Leserforum vom Samstag, 13. August

Der sehr gute Leserbrief endet mit dem Absatz „Nur eine Spezies vermehrt sich in Deutschland ständig erfolgreich weiter“. Dieses Thema beschäftigt mich bereits seit vielen Jahren, weil aus meiner Sicht unsere Demokratie dadurch nachhaltig beschädigt wird.

Mehr zum Thema

Energiekrise Die Probleme haben uns die Politiker eingebrockt

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Politbarometer

Die Grünen profitieren

Veröffentlicht
Von
Walter Serif
Mehr erfahren

Weil zurzeit auf allen politischen Ebenen die Anzahl der Sitze in den Parlamenten viel zu groß ist, kann nur eine Wahlrechtsreform auf allen politischen Ebenen unsere Politik verbessern.

Zur notwendigen Wahlrechtsreform meine diesbezüglichen Vorschläge:

1. Die Wahlergebnisse müssen grundsätzlich auf die Gesamtzahl der Wahlberechtigten bezogen werden. Bekanntlich werden durch die Beschränkung auf die Zahl der gültigen Stimmabgaben die Wahlergebnisse zugunsten der Parteien aufgehübscht.

2. Die „Fraktion der Nicht-Wähler“ (FNW) muss bei der Besetzung der Parlamente auf allen politischen Ebenen berücksichtigt werden. Am Beispiel Bundestag kann gezeigt werden, dass durch die Berücksichtigung der FNW sehr viele sinnlos ausgegebene Steuergelder eingespart werden könnten.

3. Bei den zu wählenden Politikern – Stadt, Kreis, Land, Bundestag – soll es auf deren Qualifikation ankommen, nicht auf das Geschlecht oder das Parteibuch.

Abschließend meine Empfehlung an alle Wahlberechtigten: Gehen Sie zur Wahl, Ihr Entscheidungskriterium sollte nur die Qualifikation der Kandidaten sein, nicht das Parteibuch. Nur unsere Demokratie sichert uns den Rechtsstaat und unsere Freiheit.

Dr. Dieter Markowetz

Bensheim

Leserbrief-Richtlinien online: www.bergstraesser-anzeiger.de/leserforum

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1