AdUnit Billboard

Holzblumen-Aktion Ein souveräner Umgang sieht anders aus

Lesedauer

In seiner Erwiderung auf den Leserbrief zum Thema Holzblumen-Aktion schießt der Fraktionsvorsitzende der Grünen mit scharfem Geschoss zurück und deutlich über das Ziel hinaus. Es fallen Begriffe wie „böse Saat“ und „haltlose Unterstellungen“. Das kann man für geschmacklos, unnötig oder für übertrieben halten. Den Kern des Leserbriefes trifft es nicht.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Es bleibt der Eindruck zurück, er wollte es der Leserin so richtig heimzahlen und sie wäre der politische Gegner, der in die Schranken zu weisen wäre. Ein souveräner Umgang mit Leserbriefen dieser Art sieht anders aus.

Der Grünen-Fraktionschef ist ausgewiesener Verwaltungsexperte und fordert von der Leserin, sich im Detail mit der Entscheidungsfindung und den Abwägungsprozessen städtischer Gremien auseinanderzusetzen.

Mehr zum Thema

Holzblumen

Grüne wehren sich

Veröffentlicht
Von
red
Mehr erfahren

Das ist überhaupt nicht ihre Aufgabe und auch nicht der Zweck ihres Leserbriefes gewesen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Kritik nicht von der Hand zu weisen

Matthias Schimpf wäre besser beraten gewesen, einen positiven Dialog anzustoßen und beispielsweise in eine öffentliche Sitzung einzuladen. Ist doch der Kern seiner Kritik an dem Vorgang nicht von der Hand zu weisen.

Es sind meines Erachtens Äußerungen wie diese von Herrn Schimpf, die für Politikverdrossenheit sorgen. Bürgerdialog und Umgang mit abweichenden Meinungen – auch wenn diese scharf formuliert sind – sieht anders aus.

Tilmann Specht

Lorsch

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1