AdUnit Billboard

Energiekrise Die Probleme haben uns die Politiker eingebrockt

Lesedauer

„Debatte um Atomkraft wird schärfer“, BA vom Montag 1. August

Was soll ein selbstständig denkender Mensch, von dieser überflüssigen Debatte nur halten?

Fakt ist, Deutschland ist zur Zeit nicht mehr in der Lage, Kernkraftanlagen zu bauen. Wenn, dann müssen sie im Ausland eingekauft werden. Einst hat Deutschland exportiert. Von der KWU in Offenbach stehen nur noch zwei Hochhäuser ohne qualifizierte Fachingenieure.

Zur Lösung der Probleme ist, im Gegensatz zu unseren Politikern:

Fachwissen und jahrelange Erfahrungen mit dieser Technologie erforderlich, die auch an die folgende Generation von Ingenieuren weitergegeben werden muss. Unsere Politiker und sonstige Lautsprecher haben diese Basis mutwillig zerstört.

Das gilt nicht nur für die Atomindustrie. Auch andere Zukunftstechnologien mit Marktführerschaft der Entwicklungsbetriebe wurden durch die Politik und sonstige Lautsprecher fast vernichtet.

Das Ausland – und hier besonders China – dankten es uns. Heute kaufen wir diese Produkte halt in China ein. Ich denke hier im Augenblick besonders an die Solartechnologie! Diese wurde in den „neuen“ Bundesländern entwickelt. Durch voreilige Verfügungen von Bund und Ländern – hier besonders Vorgaben zur Flächenbegrenzung für den Solaranlagen-Ausbau, wurde diese Technologie erfolgreich ausgebremst statt gefördert. Die Betriebe gingen teilweise in Konkurs.

Jetzt wird, dank Putin und der sehr erfolgreichen Energiepolitik der letzten Jahre, nach Windkraftanlagen einerseits gerufen, andererseits wird ihr Aufbau durch teilweise engstirnige Auflagen und Genehmigungsverfahren behindert. Herhalten müssen unter anderem der selten gewordene Rotmilan und auch die Fledermaus. Rotmilane sind jedoch keine „Flugjäger“ – sie suchen ihre Nahrung bei Tag am Boden. In meiner Jugend (ich bin im 82. Lebensjahr) war der Feldhamster das bevorzugte Beutetier. Selbst Aas wird akzeptiert. Richtig, der Bestand ist gefährdet. Aber durch Nahrungsmangel, verursacht durch die intensive Landwirtschaft. Vögel haben, im Gegensatz zu uns Menschen, kein räumliches Sehvermögen, das räumliche Sehen entsteht aus der eigenen Bewegung = Flug oder am Boden durch das ständige Bewegen des Kopfs. Also sehen Vögel nach meiner bescheidenen Auffassung sehr genau die Windräder und weichen aus. Fledermäuse dagegen verfügen über ein hervorragendes Ultraschall-Ortungssystem und erkennen, selbst bei Nacht, die Rotoren der Windräder und deren Bewegung.

Die Windräder müssen wir demnächst auch in China kaufen. Denn die Schlüsselindustrie für die Produktion von Windrädern – hier die Herstellung von Rotorblättern – steht, dank der vorausschauenden Energiepolitik Deutschlands, vor dem Aus. Der letzte mir bekannte Hersteller in Deutschland hat bereits die Produktion eingestellt oder wird sie beenden. Circa 1000 hoch qualifizierte Arbeitsplätze gehen/gingen verloren.

Nur eine Spezies vermehrt sich in Deutschland ständig erfolgreich weiter. Die nächste Sprungvermehrung steht unter anderem 2024 an. Ich spreche von unseren Bundestagsabgeordneten. Der aktuelle Bundestag wird nicht mehr in der Lage sein, die Anzahl künftiger Abgeordnete zu begrenzen, ob wohl zum x-ten Mal am Anfang der Wahlperiode versprochen. Die BRD hat bereits mehr Volksvertreter als die bevölkerungsreicheren USA. Nach meinem Wissenstand ist der Bundestag inzwischen eines der größten Parlamente der Welt. Nur, je größer ein Parlament wird, desto ineffektiver arbeitet es.

Hermann Bausch

Bensheim

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1