Schönberg Der freie Zugang zum Schlosspark ist unverzichtbar

Lesedauer: 

„Der älteste Landschaftspark“, BA vom 4. Februar

AdUnit urban-intext1

Dass der Schlosspark zu Schönberg ein Ort von ganz besonderer Ausstrahlung, Ruhe und Harmonie ist, ist vielen Bensheimern und sicher allen Schönberger Bürgern seit langem bekannt.

Dass er aber ebenfalls von erheblicher historischer Bedeutung für die ganze Region ist, war vielleicht bisher nur wenigen bewusst: Bis ins 20. Jahrhundert gaben sich hier Mitglieder aller großen europäischen Königsfamilien die Hand – das kleine Schönberg hatte in ganz Europa einen hohen Bekanntheitsgrad.

Gelebte Geschichte

Traditionell war der Schlosspark für die Öffentlichkeit stets frei zugänglich, ein Wunsch vieler Generationen von Besitzern, damit die von der Autorin geschilderten Schätze vor Ort als Zeitzeugen besucht werden konnten.

AdUnit urban-intext2

Das ist gelebte Geschichte – oder besser: könnte gelebte Geschichte sein, wäre die Öffentlichkeit nicht seit der Übernahme durch einen neuen Besitzer aus dem Schlosspark ausgeschlossen. Es fehlt nun die einzigartige Möglichkeit, sich hier die Vergangenheit des eigenen Lebensraumes ganz direkt „live“ zu erschließen. Bensheim ist bekanntlich eine Schulstadt: Sollten nicht auch Schüler und Lehrer Gelegenheit haben, im Schönberger Schlosspark anschaulichen Geschichtsunterricht – also „Living History“ – in authentischer Umgebung zu erleben?

Appell an den neuen Besitzer

Im Interesse aller Generationen ist der freie Zugang zum Schönberger Schlosspark unverzichtbar, damit nicht ein wertvolles Stück historischer Bedeutung der Stadt hinter verschlossenen Türen verschwindet und in Vergessenheit gerät. Dieser traditionellen Verpflichtung gegenüber den Bensheimer Bürgern – seinerzeit vom Fürstenhaus etabliert – sollte sich auch der neue Besitzer nicht entziehen.

AdUnit urban-intext3

Wer mehr zum Thema wissen möchte, kann gerne Kontakt aufnehmen mit: kontakt@schlosspark-freunde.de

AdUnit urban-intext4

Doris Beilhardt

Bensheim-Schönberg