Atomkraftwerk Biblis Auch geringe Strahlung schädlich

Lesedauer: 

Leserforum „Ideologie statt wissenschaftlicher Tatsachen“, BA vom 1. Februar

AdUnit urban-intext1

Der Leserbriefschreiber hält die von mir in einem Leserbrief am 27. Januar im BA formulierte Ablehnung der „Freimessung“ und anschließenden „Freigabe“ von Bauschutt und Materialien des stillgelegten AKWs Biblis in seiner Erwiderung (BA vom 01. Februar) für „Ideologie und das Schüren von Ängsten...“ und meine Aussage, es sei „wissenschaftlich international unumstritten, dass ein Schwellenwert, unterhalb dessen Radioaktivität für den menschlichen Organismus unschädlich ist, nicht existiert“, für falsch.

Dazu folgende Anmerkung: Im Mai 2017 formulierte der Deutsche Ärztetag eine Entschließung zur Freigabe radioaktiver Abfälle aus Atomanlagen, in der es unter anderem heißt: „(...) Als Ärzte weisen wir darauf hin, dass es keine Schwellenwerte für die Unbedenklichkeit ionisierender Strahlung gibt und auch durch vermeintlich geringe Strahlenmengen gesundheitliche Schäden und Spätfolgen über Generationen entstehen können.“

Rainer Scheffler

AdUnit urban-intext2

Lautertal

Info: Leserbrief-Richtlinien online: www.bergstraesser-anzeiger.de/leserbriefe