Zu guter Letzt

Börse: Verkaufen und verschwinden

Von 
Michael Roth
Lesedauer: 

Bergstraße. Gestern früh zumindest stimmte die Börsenweisheit noch. Die Aktienkurse gingen zurück. „Sell in May and go away“, Aktien verkauft man im Mai. Denn mit dem Tag der Arbeit beginnt die weniger ertragreiche Börsenzeit des Jahres. In vielen Jahren der Vergangenheit brachten die Börsenmonate Mai bis September niedrigere Renditen als die Monate Oktober bis April. Das ist zwar kausal nicht hundertprozentig erklärbar aber empirisch vielfach nachzuweisen.

AdUnit urban-intext1

Und auch dieses Jahr könnte sich die Weisheit wieder bewahrheiten. Denn so langsam scheint den Börsen derzeit die Puste auszugehen, nach den Rekordständen trotz Corona-Pandemie. Ein Beleg: In den letzten Wochen gab es zwar sehr gute Zahlen von Unternehmen und aus vielen Sektoren, doch die Aktienkurse stiegen nicht parallel dazu. Das Ende der Corona-Pandemie scheint zu großen Teilen schon vorweggenommen. Es könnte also sein, dass die Aktienmärkte zwar in einer guten Verfassung bleiben, es den Sommer über aber etwas geruhsamer vorangehen dürfte.

Die zweite Hälfte der Börsenweisheit „Sell in May and go away, but remember to come back in September“, könnte übrigens auch wieder klappen. Denn im Frühherbst sollte (weltweit) das Schlimmste der Corona-Pandemie überstanden sein. Und es gibt nicht nur hierzulande vieles bei Konsum- und Investitionsgütern nachzuholen. Das dürfte die Börsenkurse wieder stärker antreiben. Ab September, wie gesagt. Man muss es ja nicht gleich mit einem abgewandelten Zitat von Mark Twain halten: „Der September ist ein besonders gefährlicher Monat, um mit Wertpapieren zu spekulieren. Die anderen sind Oktober bis August.“

 

AdUnit urban-intext4
AdUnit urban-intext3
AdUnit urban-intext2

 

AdUnit urban-intext4
AdUnit urban-intext3
AdUnit urban-intext2

 

AdUnit urban-intext4
AdUnit urban-intext3
AdUnit urban-intext2

 

AdUnit urban-intext4
AdUnit urban-intext3
AdUnit urban-intext2

 

AdUnit urban-intext4
AdUnit urban-intext3
AdUnit urban-intext2

 

AdUnit urban-intext4
AdUnit urban-intext3
AdUnit urban-intext2

Chefredaktion