Ein „SCHWAN“, der sich sehr verändert hat

Von 
tn/Bild: Neu
Lesedauer: 

Wer heute die stark frequentierte Schwanheimer Straße entlangfährt, der kann sich kaum vorstellen, wie dörflich diese Straße einst mit Kopfsteinpflaster und einem offenen Bachlauf war.

AdUnit urban-intext1

Unsere heutige historische Aufnahme aus der Sammlung von Hans-Reinhard Kühnreich zeigt die Gaststätte „Zum Schwanen“ in der Schwanheimer Straße um das Jahr 1905. Als Inhaber wird ein gewisser Joseph Schmieg genannt.

Um ein aktuelles Bild des Gebäudes zu fotografieren, musste die Frage beantwortet werden, wo sich die längst nicht mehr existierende Gaststätte „Zum Schwanen“ befand. Einmal mehr waren das Brandkatasterbuch des städtischen Archivs und ein altes Bensheimer Telefonbuch zur Klärung hilfreich.

Ein Joseph Schmieg wird im Jahre 1905 im Telefonbuch in der Rheinstraße 27 (heute Schwanheimer Straße 29) genannt. Laut Brandkatasterbuch wird er zwar erst im Jahre 1907 als Besitzer geführt, was bedeuten kann, dass er zunächst Pächter war oder mit zeitlicher Verzögerung der Eintrag im Brandkataster erfolgte. Dank der Brandversicherung lässt sich auch feststellen, dass das Gebäude im Jahre 1890 von Joseph Borgenheimer II errichtet wurde.

AdUnit urban-intext2

Was nicht aufgeklärt werden kann, ist das für unsere heutige Zeit seltsam anmutete Bildmotiv. In der Kaiserzeit war der Militarismus jedoch sehr ausgeprägt und man zeigte sich stolz mit Uniform. Man kann nur spekulieren, ob das Bild bei der Eröffnung der Gaststätte entstand, der Wirt eventuell früher selbst Soldat war oder es einfach nur ein Treffen von Reservisten war. Vielleicht kann einer unserer Leser das Rätsel lösen. tn/Bild: Neu