Ein Laden, in dem es fast alles gab

Von 
tn/Bild: Neu
Lesedauer: 

Das Wort Nostalgie passt zu unserer Fotoserie „Bergsträßer Ansichts-Sachen“ sicher sehr gut. Und so blicken wir heute nostalgisch zurück in ein Stück Heimatgeschichte von Gronau.

AdUnit urban-intext1

Wir verdanken das undatierte Foto Norbert Hebenstreit von der Gronauer Stadtteildokumentation. Er schreibt dazu: „Es gab in Gronau bis in die 70er Jahre an der Ecke Hauptstraße 88/Schulstraße (heute Märkerwaldstraße/Am Römer 1) das Geschäft der Familie Willy Dingeldein. Dort gab es außer dem üblichen Angebot an Lebensmitteln auch viele andere Dinge für den täglichen Bedarf wie Haushaltswaren, Geschenkartikel, Werkzeuge aber auch Kohlen und Briketts. Nicht zu vergessen die wunderschönen Spielwaren, mit denen das kleine Schaufenster in der Vorweihnachtszeit dekoriert war. Kinder, die im danebenliegenden Schul- und Rathaus die Volksschule besuchten, konnten sich nicht sattsehen. Auf der historischen Aufnahme erkennt man links im Hintergrund die zum Anwesen Dingeldein gehörende Scheune, in der das Brennmaterial gelagert war. Davor das kleine Gebäude war die ehemalige ,Milchkich’ (Milchsammelstelle) von Gronau. Heute ist dort ein Park- und Spielplatz. Das Geschäft wurde lange Jahre von Frau Erna Gehron geführt die 2013 im 90. Lebensjahr verstorben ist“.

Bemerkenswert ist sicher auch die Aufschrift „Drogen, Kolonialwaren, Kurz- u. Eisenwaren“ an der Hauswand des ehemaligen Geschäftes in Gronau. tn/Bild: Neu