Ab Juli soll es ein Programm geben

Von 
red
Lesedauer: 
Viel Atmosphäre: Das Kulturfestival auf Burg Frankenstein soll in diesem Jahr im Juli und August stattfinden können – zumindest nach derzeitigem Planungsstand und natürlich unter Beachtung der Corona-Auflagen. © Keiner

Die für den Juni geplanten Termine des Kulturfestivals auf Burg Frankenstein mussten wegen der noch anhaltenden Pandemiesituation und der nahezu unmöglichen Tour-Durchführung bei internationalen Künstlern nun doch in das Jahr 2022 verschoben werden. Die Tickets für die vorgesehenen Konzerte von Stoppok, Albert Hammond, Vocalive und Naturally 7 behalten aber ihre Gültigkeit.

AdUnit urban-intext1

Frankenstein-Kulturfestival: das aktuell geplante Programm

Für 2021:

Woody Feldmann (14. Juli)

Echoes (15. Juli)

Mono Inc. (16. Juli)

Poetry Slam (17. Juli)

Fiddler’s Green (18. Juli)

Monsters Of Liedermaching (19. August)

The Sweet (20. August)

Rudelsingen (21. August)

Trio Glyzerin/„Nosferatu“ (22. August)

Für 2022:

Stoppok (16. Juni 2022, verlegt vom 17. Juni 2021)

Albert Hammond & Band (17. Juni 2022, verlegt vom 18. Juni 2021)

Vocalive (18. Juni 2022, verlegt vom 19. Juni 2021)

Naturally 7 (19. Juni 2022, verlegt vom 20. Juni 2021)

Infos und Tickets: www.frankenstein-kulturfestival.de red

Enge Absprache mit Behörden

Immerhin sollen nach derzeitigem Stand in diesem Jahr ab dem 14. Juli im Innenhof der Burg international bekannte Künstler und regionale Kulturhighlights zu erleben sein. Die Festivalorganisatoren entwickeln dafür nach eigener Aussage das an den sich ständig verändernden Pandemieprozess anzupassende Hygienekonzept in enger Absprache mit den Ämtern. So gehören Impfnachweis, Schnelltest, Abstandsregelung etc. zum Konzept.

Wenn alles so bleibt, wie es geplant ist, soll den Auftakt zum Frankenstein-Kulturfestival 2021 am 14. Juli die Comedy-Lady Woody Feldmann übernehmen. Einen Tag später, 15. Juli, soll die Pink-Floyd-Coverband Echoes eine aufwändige dreistündige Show bieten. Angekündigt wird eine musikalische Reise in den Pink-Floyd-Kosmos von „Ummagumma“ über „Meddle“, „Dark Side Of The Moon“, „Wish You Were Here“, „Animals“ und „The Wall“ bis hin zur Post-Roger-Waters-Ära.

Am 16. Juli soll die Hamburger Dark-Rockband Mono Inc. nach dem Erfolg ihres Albums „The Book Of Fire“ ihre Live-Qualitäten demonstrieren. Beim Poetry Slam am 17. Juli treten ausschließlich Teilnehmer auf an, die bisher mindestens einen Poetry-Slam-Meistertitel erhalten haben. Die Formation Fiddler’s Green soll mit ihrem Irish Speedfolk – einer Mischung aus Folk, Ska, Punk, Reggae und Rock – am 18. Juli für eine energiegeladene Show sorgen.

AdUnit urban-intext2

Für den 19. August ist das Sextett „Monsters Of Liedermaching“ eingeplant. Einen Tag später, am 20. August, soll die Glam-Rock-Legende The Sweet die Burg Frankenstein rocken. Auf dem Konto der Band standen in ihren erfolgreichsten Jahren weltweit vierunddreißig Nummer-1-Hits. Songs wie „Ballroom Blitz“, „Teenage Rampage“, „Blockbuster!“, „Fox On The Run“ und „Love Is Like Oxygen“ führten zu mehr als 55 Millionen verkauften Tonträgern. Von den Gründungsmitgliedern ist heute noch Gitarrist Andy Scott mit von der Partie.

Das Team Siebert mit seinem „Open Air Rudelsingen“ soll am 21. August auf Burg Frankenstein zu Gast sein. Zum Abschluss des Kulturfestivals ist für den 22. August die Vorführung des Stummfilm-Klassikers „Nosferatu“vorgesehen – musikalisch live begleitet von der Formation Trioglyzerin. red

AdUnit urban-intext3