30 Jahre Shanty Chor

Von 
dra
Lesedauer: 
Der Shanty Chor bei seinem ersten Auftritte in der „Villa“. © Odenwälder Shanty Chor

Matz Scheid gibt mit der großen Pauke den Takt an, als der Odenwälder Shanty Chor an diesem verregneten Oktobersonntag in Großsachsen das Stück „Ober-Mumbach“ probt. Es stammt aus der Anfangszeit des gemischten Chores, der sich in den vergangenen 30 Jahren einen besonderen Platz in der regionalen Musikszene ersungen hat.

Chor und Konzerte

Die „Crew“ des Odenwälder Shanty Chors besteht aus Lenz Diesbach, Tobias Escher, Ada Götz, Birgit Hill, Sabine Hillenbrand, Ramon Khanna, Walter Knapp, Ludger Krammes, Mark Lucht, Sascha Merseburger, Steffi Rettig, Werner Schneider, Renate Schröter, Anja Spilger, Arno Spilger, Thilo Spilger, Thomas Thünker, Anita Walther, Gabi Walther und Christian Wirth.

Die musikalische Leitung hat Matz Scheid, Texte und Moderation kommen von Manfred Maser.

Am 30. November und 1. Dezember findet jeweils in der Alten Turnhalle in Großsachsen das Konzert „Alte Freunde kann man sich nicht aussuchen“ statt.

Ticket-Infos gibt es unter Telefon 06201/81345 sowie 06201/2564280.

Erste Lieder vom Schiff

AdUnit urban-intext1

Ein kleines Repertoire an Shantys hatten Thilo und Arno Spilger von ihren Fahrten als Schiffsschreiner auf dem Segelschiff „Sea Cloud“ mitgebracht. Zum „konspirativen Shanty-Singen“ trafen sie sich Ende der 80er Jahre mit Matz Scheid und Andrea Spilger, später enterten Sabine Hillenbrand, Ada Götz, Birgit Hill und Gabi Walther das Shanty-Schiff.

„Die Mädels waren ganz schön cool: Sie setzten sich einfach mit verschränkten Armen hin und sagten: Zeigt mal, was ihr könnt!“, erinnert sich Thilo Spilger. Rasch sollten es noch mehr Sänger werden: Schon ein Jahr später war die Mannschaft auf rund 20 Frauen und Männer angewachsen.

Der erste Name war „Strandgut“

Nach ersten musikalischen Gehversuchen bei privaten Feiern kam es noch unter dem Namen „Strandgut“ zum ersten offiziellen Auftritt. „Wir hatten noch kein abendfüllendes Programm und traten zusammen mit einem Clown und Zauberer auf“, erinnert sich Manfred Maser. Am Nikolaustag 1990 präsentierte der Chor, der sich ab 1992 Odenwälder Shanty Chor nannte, schließlich sein erstes eigenes Programm.

AdUnit urban-intext2

Es blieb nicht bei den Shantys aus dem Repertoire von Thilo und Arno Spilger und auch die „Ära der Einstimmigkeit“, wie der musikalische Leiter Matz Scheid die Anfangsjahre umschreibt, dauerte nicht lange: Bald erprobte sich der Odenwälder Shanty Chor im mehrstimmigen Gesang. In drei Jahrzehnten gingen die Käufer der zahlreichen CDs und Besucher der stimmungsvollen Konzerte mit dem Chor auf musikalische Reisen zu entlegenen Inseln, fernen Kontinenten und sogar durch die Galaxie.

Trotz allem Erfolg bodenständig geblieben zu sein, ist wohl eines der Erfolgsrezepte der Crew. In Großsachsen geht indes die Probe weiter: Matz Scheid schultert die Gitarre, Christian Wirth schnappt sich den großen Kontrabass und los geht’s – mehrstimmig und mit maritimem Gesang gegen den Regen, der draußen vorm Fenster fällt. Weitere Infos zum Odenwälder Shanty Chor gibt es im Internet. dra