Erbpacht

Pachten statt Kaufen

Bauherren leihen Grundstück für Hausbau

Von 
dpa
Lesedauer: 

Berlin. Wer einen Vertrag für ein Erbpacht-Grundstück unterschreiben möchte, sollte diesen eingehend prüfen. Dazu rät der Verband Privater Bauherren (VPB). Es hängt von den Vertragsdetails ab, ob sich die Erbpacht für Bauherren lohnt.

Beim Erbbaurecht bekommt der Bauherr ein Grundstück geliehen. Er ist dann zwar Eigentümer an seinem Haus, muss das Grundstück aber zurückgeben, wenn der Vertrag abgelaufen ist. Nach Angaben des VPB werden solche Grundstücke in den letzten Jahren wieder stärker angeboten, vor allem von Städten, Gemeinden oder kirchlichen Institutionen. Die Verträge werden meist über lange Zeit geschlossen, nicht selten etwa für 99 Jahre. Vieles darin lässt sich weitgehend individuell regeln. Das kann etwa Faktoren wie den Erbbauzins, die Rückübertragung oder eine Entschädigung betreffen.

Eine Erbpacht ermöglicht den Hausbau ohne Grundstück. © Andrea Warnecke/dpa

Interessant kann das Erbbaurecht laut VPB für Menschen sein, die zwar den Bau eines Hauses finanzieren können, den Kauf eines Grundstücks hingegen nicht. dpa

Mehr zum Thema

Grundstückskauf

BGH: Jahrzehntelanges Wiederkaufsrecht bei Bauland sinnvoll

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren

Autor