Freie Meinungsäußerung - Reporter ohne Grenzen erschaffen eine weltweite Bibliothek ohne Zensur #TruthFindsAWay

Lesedauer: 
Der Macht, die vom geschriebenen Wort ausgeht, sind sich die Regierungen weltweit bewusst, was in einigen Ländern zur Zensur führt. Dagegen gehen die Reporter ohne Grenzen mit ihrer virtuellen Bibliothek vor. © Reporter ohne Grenzen

Die Nichtregierungsorganisation Reporter ohne Grenzen (RSF; französisch Reporters sans frontières) beklagt immer öfters und häufiger, dass weltweit die Zensur von Medien, insbesondere Onlinemedien, zunimmt: „Die digitale Pressefreiheit wird zunehmend von staatlicher Internet-Zensur bedroht. In vielen Ländern werden Webseiten, Social Media und Blogs von autoritären Herrschern kontrolliert.“ In diesen wird der Menschen durch die „Meinung von der Regierung mit Desinformation manipuliert“.

AdUnit urban-intext1

Um dennoch einen weltweiten Zugriff auf unzensierte Informationen bieten zu können, haben die Reporter ohne Grenzen am 12. März, dem „Welttag gegen Internet-Zensur“, eine virtuelle Bibliothek erschaffen – innerhalb des erfolgreichsten Computerspiels der Welt: Minecraft. Der Grund dafür ist, dass Minecraft frei zugänglich ist – „selbst dort, wo fast alle Medien von Zensur betroffen sind“, so RSF.

Artikel ohne staatliche Überwachung vertreiben

In dem Spiel, in dem sich tagtäglich Millionen von Spielern begegnen, sich austauschen, Freunde finden und selbst spielerisch lernen können, findet nun der Austausch von Texten und Informationen statt, die manche Länder zensiert oder verboten haben. Die Hintertür Minecraft macht es möglich, Artikel zu verbreiten, ohne dass diese von staatlicher Überwachungstechnologie entdeckt werden können. „Das Thema Pressefreiheit und Pressezensur wird ihnen dabei durch ein Medium nähergebracht, mit dem sie sich spielerisch auseinandersetzen können“, so die Pressemitteilung der Reporter ohne Grenzen.

Bisher finden sich neben Informationen zu der Situation der Pressefreiheit eines jeden Landes die Werke von Journalisten aus fünf Ländern, die zensiert, vertrieben oder getötet wurden. Die Werke von Journalisten wie Jamal Khashoggi, Yulia Berezovskaia oder Nguyen Van Dai haben dort eine unzensierte Heimat gefunden. Abgerufen werden können diese auf Englisch und deren jeweiligen Landessprachen. Jede Woche sollen neue Artikel hinzugefügt werden.

AdUnit urban-intext2

Über die Website des Projektes www.uncensoredlibrary.com/de gelangt man zum Download der Minecraft-Welt – oder man besucht deren Server unter visit.uncensoredlibrary.com. Realisiert wurde das Projekt durch eine Zusammenarbeit mit dem Design-Studio BlockWorks, unterstützt von der Verlobten von Jamal Khashoggi, Hatice Cengiz. Die Kampagne läuft unter dem Motto #TruthFindsAWay.

Ziel ist, vor allem jungen Menschen, die, ohne sich eine eigene Meinung bilden zu können, aufwachsen müssen, einen Zugang zu unabhängiger Information zu bieten, so Christian Mihr, Geschäftsführer der Reporter ohne Grenzen Deutschland. Die Wichtigkeit der Pressefreiheit, das Recht auf Informationen soll einem jeden bewusst werden, so die Pressemitteilung: „[D]ie Wahrheit [kann] niemals zum Schweigen gebracht werden[…].“ Marc Wohlfart