Corona II - Aufgrund von Homeschooling haben Schüler und Lehrer aktuell vorwiegend Kontakt über verschiedene Plattformen Online-Unterricht – aber niemand zu sehen

Lesedauer: 
Unterricht in Zeiten von Homeschooling findet zumeist über Videochatplattformen statt. © Mautry

Seit geraumer Zeit befindet sich der Großteil der Schülerschaft im sogenannten Homeschooling. Ihre Unterrichtsstunden werden von den Lehrkräften nun größtenteils per Videochatplattformen wie Zoom oder Microsoft Teams durchgeführt. Prinzipiell ist dies auch eine recht gute Alternative, sodass die Lehrkräfte mit den Schülern in Kontakt bleiben können und ein relativ normaler Unterricht stattfinden kann. Hierfür bedarf es zwar einigen anderen Vorbereitungen, aber die meisten Lehrkräfte bekommen dies organisiert und treffen sich so wöchentlich mit ihren Schülern in Chat-rooms. Doch meist ist die Lehrkraft die einzige Person, die die Kamera angeschaltet hat. Doch woran liegt das?

Aufnahmen im privaten Raum möglich

AdUnit urban-intext1

Zwar müssen die Schüler zustimmen, dass sie bei Konferenzen von den Mitschülern gehört und gesehen werden können und dass Aufnahmen ohne Einverständnis der anderen Person verboten sind, doch kontrollieren lässt sich dies eher schwer. So wäre es vielen möglich, sowohl Ton als auch Bild des jeweils anderen aufzuzeichnen, obwohl diese Person es nicht möchte. Daher bleibt die Kamera oftmals ausgeschaltet.

Trolle stören den Unterricht

Sogenannte Internettrolle sind Gäste in diesen Chats, die meist durch die Hilfe eines Schülers an dem Meeting teilnehmen. Seit Anfang des Jahres 2021 ist es auf Plattformen wie YouTube oder TikTok zum Trend geworden, sich dabei zu filmen, wie man in ein Schulmeeting platzt und dort für Unruhe sorgt.

Dies überfordert nicht nur die Lehrer, sondern auch das Umfeld des Klassenzimmers wird erweitert auf eine weitere, fremde Person, welche diese Aktionen meist auch filmt und teilweise unzensiert veröffentlicht, sodass Bild und auch die Stimme mancher Personen ohne ihr Einverständnis im Internet landen. Um diesem Erscheinen vorzubeugen, schalten viele die Kamera erst gar nicht an.

Unterricht in Bett oder Küche

AdUnit urban-intext2

Ein eher harmloser Grund, warum die Kamera bei vielen ausbleibt, ist, dass viele der Schüler sich nicht die Mühe machen, sich an den Schreibtisch zu setzen. Stattdessen bleiben sie im Pyjama im Bett liegen oder Kochen sich gerade Essen. Da der Lehrer davon nichts mitbekommen soll, schalten sie die Kamera nicht ein. Marco Mautry