Gehemmte Frühlingsgefühle

Lesedauer: 

Endlich scheint die Sonne wieder! Wer von Euch hat das nicht genauso sehr vermisst wie ich? Die langen trüben Monate, das kalte und nasse Wetter des Winters bin ich inzwischen einfach leid geworden. Ganz besonders in Zeiten dieser Pandemie, in denen nicht einmal Geselligkeit Licht in die dunkle Jahreszeit bringen konnte. Aber das ist nun vorbei: Die Vögel zwitschern jeden Morgen am offenen Schlafzimmerfenster, die Sonne lässt die Bergsträßer Blüten treiben und ich kann mit dem Fahrrad zur Schule und zur Arbeit fahren. Aber fehlt da nicht etwas? Der erste Eisbecher bei 20 Grad im Lieblingseiscafé, ein kühles Getränk in der Bar um die Ecke am ersten lauen Abend, der häufig in die Osterzeit fällt? Stimmt ja, die Pandemie ist allgegenwärtig und die dritte Welle lange nicht gebrochen. So richtige Frühlingsgefühle kommen da nicht auf, obwohl das schöne Wetter gut fürs Gemüt ist. Sonnenstrahlen tanken ist gut für die mentale Gesundheit – genauso wie gute Gespräche, herzhaftes Lachen und eine liebevolle Gemeinschaft. Hoffen wir, dass der Corona-Frühling bald wirklich kommt. Wir sind ja nur noch ein paar Millionen Piekse davon entfernt. Bis neulich, Eure BAte

AdUnit urban-intext1