Interview III - Die Bensheimer Schülerin Ramsah Ishaq berichtet im BAnane-Interview, welche Bedeutung der Fastenmonat für Muslime hat

Eine Zeit, sich zu besinnen und zu helfen

Lesedauer: 

Für Muslime weltweit findet vom 13. auf den 14. April bis zum 13. auf den 14. Mai der Fastenmonat Ramadan statt. Er endet mit dem Eid al-Fitr, dem Fest des Fastenbrechens, das im Türkischen auch als Zuckerfest bezeichnet wird. Dies ist der heiligste Monat der Muslime und eine der fünf Säulen des Islam. Sie glauben, dass in diesem Monat der Koran von Gott offenbart wurde. Aus diesem Grund fasten Muslime in diesem Monat. Sie verzichten dabei nicht nur Essen und Trinken, sondern ebenso auf schlechte Angewohnheiten. Das Ziel ist es, sich einen Monat vollkommen auf Gott zu konzentrieren. Um mehr über Ramadan zu erfahren, hat die Banane-Jugendredaktion mit Ramshah Ishaq darüber gesprochen, die auf die Liebfrauenschule in Bensheim geht.

AdUnit urban-intext1

Wie sieht der Ablauf eines Fastentages aus?

Zu den fünf Säulen des Islams gehört das Fasten im Ramadan. © Thomas

Ramshah: Es wird von der Morgendämmerung bis zur Abenddämmerung gefastet. Vor Fastenbeginn wird eine letzte Mahlzeit zu sich genommen, die sogenannte „Sehri“. Vor dieser ersten Mahlzeit morgens wird wie vor jeder Tätigkeit nochmals ein Gebet gesprochen. Nach dem Sehri beginnt dann das Fasten und geht bis zum Sonnenuntergang. Auch dies wird mit einem Gebet besiegelt, dieses Gebet nennt man „Maghrib“. Das Fastenbrechen abends, welches auf „Iftar“ genannt wird, wird meistens mit dem Maghrib und einer Dattel begonnen. Danach folgt das gemeinsame Essen der zuvor vorbereiteten Mahlzeit.

Wer fastet alles?

AdUnit urban-intext2

Ramshah: Jeder erwachsene Muslim und jede erwachsende Muslima sollte versuchen, alle 30 Tage zu fasten. Ausgeschlossen sind dabei Kinder, Ältere, kranke Menschen die Medikamente brauchen, Schwangere und Menstruierende. Gott hat für diese Menschen eine Erleichterung gegeben, dass diese nicht fasten müssen/sollen. Muslime, die nicht fasten, sollten jedoch einer bedürftigen Familie während des Ramadans durch ihre Speisen ernähren.

Was soll mit dem Fasten erreicht werden?

AdUnit urban-intext3

Ramshah: Es ist üblich, dass Muslime versuchen, ihren Glauben zu stärken und sich neue Gewohnheiten anzueignen, beispielsweise ein besserer Umgang mit seinen Mitmenschen. Wichtig ebenso ist das Spenden im Monat Ramadan. Dies wird „Zakaat“ genannt. Das Ziel ist es dabei, so viel wie möglich an Bedürftige zu spenden. Durch das Fasten von Essen und Trinken lernen Muslime Dankbarkeit für alles, was sie besitzen. Svenja Thomas

AdUnit urban-intext4