AdUnit Billboard

Eine vierte Welle ist möglich

Lesedauer: 

Mittlerweile sollte auch der letzte Mensch die Pandemie langsam satthaben. Trotzdem entschließen sich einige in Länder wie Spanien oder Portugal zu fliegen, um dort warme Strandurlaube zu genießen. Sicherlich ist es mal wieder schön, etwas anderes zu sehen und an fernen Stränden in der Sonne zu liegen. Doch zu welchem Preis? Genügend Epidemiologen warnen schon vor einer vierten Welle, die vor allem durch die neuartigen und viel aggressiveren Mutationen zustande kommen könnte. Diese stammen beispielsweise aus den Regionen Indien, Südafrika, Brasilien und Groß-britannien. Durch vermeidbares Reisen in solche Länder unterstützt man direkt die Verbreitung dieser neuen Mutationen, welche dann zum Beispiel nach Deutschland eingeschleppt werden können.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Sicherlich verstehe ich persönlich jeden Einzelnen, der sich nach der Ferne sehnt. Doch nun ist wirklich nicht der Zeitpunkt, dieser Sehnsucht nachzugeben, nur weil die Fallzahlen in Deutschland so niedrig sind. Andere Länder, zum Beispiel Indien, hatten den Hochpunkt ihres Pandemieverlaufs erst im Mai dieses Jahres und erholen sich nun langsam davon. Auch wenn keine Reiseverbote oder Warnungen für gewisse Länder bestehen, sollte sich jeder darüber im Klaren sein, dass es schlauer und rationaler wäre, nun noch ein paar Monate länger zu warten, bis man in Deutschland weiter in Richtung Herdenimunität kommt oder die Impfstoffe auch gegen die neuen Mutationen wirken. Andernfalls kann man befürchten, dass wir uns auf eine vierte Corona-Welle und einen damit verbundenen Lockdown gefasst machen müssen, welcher sowohl der Wirtschaft als auch der Gesellschaft enorm schaden kann und wird. Marco Mautry

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1