Corona - In dieser Woche wird der Präsenzunterricht für die Abiturienten etwas bunter, denn die Mottowoche steht an Abwechslung vom Prüfungsstress

Lesedauer: 
Über eine Onlineplattform wurden die Themen für die Mottowoche bestimmt. © Mautry

Die alljährlichen Mottowochen stehen an den Bensheimer Schulen an. Traditionell verkleiden sich in dieser Schulwoche die Abiturienten des aktuellen Jahrgangs dann jeden Tag nach bestimmten Vorgaben. Darunter befinden sich meist die Motto-Klassiker wie Kindheitshelden, Schlafanzug oder erster Schultag. Dieses Jahr waren sich manche Schüler bis zuletzt unsicher, ob die Mottowoche aufgrund der aktuellen Pandemie überhaupt stattfinden kann, da ja auch Events wie Abipartys ausfallen mussten.

AdUnit urban-intext1

Nicht wirklich die letzte Schulwoche

Die Mottowoche findet immer in der letzten Schulwoche der Abiturienten statt, welche in Hessen die Zeit vom 22. bis zum 26. März datiert. In der wirklich letzten Woche vor den Osterferien haben die Schüler verstärkt Unterricht in ihren Prüfungsfächern, weshalb sie die Mottowoche in der Woche davor durchführen, um sich in der wirklich letzten Woche noch ein Mal vor den Abiturprüfungen auf den relevanten Stoff zu konzentrieren. Die Schüler werden die Lehreinrichtung danach vorerst nur noch für ihre Prüfungen betreten.

Onlineabstimmungen

Durch die Möglichkeiten, Umfragen durch ein paar Klicks über Onlineplattformen zu erstellen, war es den Organisatoren der Mottowoche ein Leichtes, innerhalb eines Wochenendes die Meinungen des Jahrgangs wahrzunehmen. Rückfragen wurden hierbei meist per WhatsApp geklärt und auch fand ein reger Austausch über die Themenwahl beziehungsweise die Themenvorschläge statt, sodass am Ende ein wild durchmischter Pool aus Themen vorhanden war. Aus diesem durften die Schüler dann mit jeweils fünf Stimmen ihre Favoriten wählen, sodass am Ende bei der Geschwister-Scholl-Schule Bensheim die Entscheidung auf die Themen Pyjamaparty, Assi-Look, Jahrzehnte, Geschlechtertausch und Gala- beziehungsweise Business-Dresscode viel. Dadurch, dass diese Auswahl demokratisch durch eine Abstimmung getroffen wurde, gab es nur wenig bis keine Gegenstimmen gegen diese. Lediglich baten einige Schüler um Ergänzungen beim Thema Gala, um ihre Kreativität und Möglichkeiten besser nutzen zu können.

Sich selbst nicht zu ernst nehmen

Einige fragen sich sicherlich, warum die Schüler das machen und wieso sie nicht einfach „normal“ angezogen in die Schule kommen. Auf diese Frage gibt es sicherlich verschiedene Antworten. Zum einen macht es eine der letzten Schulwochen für viele erträglicher, da durch den Spaß, der aus dem Verkleiden entsteht, die Zeit schneller vergeht. Des Weiteren ist es für jeden Menschen gut, auch über sich selbst lachen zu können. Nichts anderes verfolgt die Mottowoche prinzipiell. Es geht, je nach Thema, darum Klischees darzustellen und „auf die Schippe“ zu nehmen. Vergleichbar ist dieses Denken sicherlich mit einer Art „Minifasching“, welches eben nur in der Schule stattfindet und jeden Tag in der Woche ein vorgegebenes Thema hat, nach dem sich die Verkleidung richten soll. Es ist nie schlecht, mal mit einem Schmunzeln im Unterricht zu sitzen und auch über sich selbst lachen zu können. Es ist nämlich generell wichtig, nicht nur über andere, sondern auch über sich selbst lachen zu können, was in solchen Wochen gefördert wird.

AdUnit urban-intext2

In der kommenden Ausgabe der BAnane werdet Ihr einige Einblicke in die Mottowoche der Geschwister-Scholl-Schule Bensheim bekommen. An dieser werden an bestimmten Tagen von einem Redakteur der BAnane-Jugendredaktion Bilder der verkleideten Abiturienten aufgenommen. Aufgrund der Corona-Pandemie kann es passieren, dass die Mottowoche noch kurzfristig abgesagt wird. Bis zum Redaktionsschluss war davon noch nichts bekannt. Marco Mautry