Das Hexenhaus in Lorsch

„Abreißen“ – das hat so ziemlich jeder gemeint, der vor rund 15 Jahren einen kritischen Blick auf das frühere Gebäude in der Lorscher Nibelungenstraße 46 geworfen hatte. Der kleine Altbau im Herzen der Stadt, nur einen Katzensprung entfernt von der Welterbestätte, war zu diesem Zeitpunkt auffällig marode. Die Brüder Klaus und Matthias Schmitt hatten sich trotzdem in das Fachwerkhäuschen verguckt. Und retteten es.

Von 
Thomas Zelinger, Schmitt

Bild 1 von 20

Das marode Hexenhaus...

© Schmitt

Bild 2 von 20

Das marode Hexenhaus...

© Schmitt

Bild 3 von 20

Das marode Hexenhaus...

© Schmitt
AdUnit urban-gallery1

Bild 4 von 20

Das marode Hexenhaus...

© Schmitt

Bild 5 von 20

Das marode Hexenhaus...

© Schmitt

Bild 6 von 20

Das marode Hexenhaus...

© Schmitt

Bild 7 von 20

Das marode Hexenhaus...

© Schmitt

Bild 8 von 20

Das marode Hexenhaus...

© Schmitt

Bild 9 von 20

Das marode Hexenhaus...

© Schmitt

Bild 10 von 20

Das marode Hexenhaus...

© Schmitt
AdUnit urban-gallery2

Bild 11 von 20

...und das sanierte Hexenhaus.

© Thomas Zelinger

Bild 12 von 20

...und das sanierte Hexenhaus.

© Thomas Zelinger

Bild 13 von 20

...und das sanierte Hexenhaus.

© Thomas Zelinger

Bild 14 von 20

...und das sanierte Hexenhaus.

© Thomas Zelinger

Bild 15 von 20

...und das sanierte Hexenhaus.

© Thomas Zelinger
AdUnit urban-gallery3

Bild 16 von 20

...und das sanierte Hexenhaus.

© Thomas Zelinger

Bild 17 von 20

...und das sanierte Hexenhaus.

© Thomas Zelinger

Bild 18 von 20

...und das sanierte Hexenhaus.

© Thomas Zelinger

Bild 19 von 20

...und das sanierte Hexenhaus.

© Thomas Zelinger

Bild 20 von 20

Gerda Schmitt mit Architekt Jürgen Adrian.

© Thomas Zelinger