AdUnit Billboard
Ernährung - Vereinte Nationen präsentieren Schätzungen

Weltgetreideernte nahezu auf Vorjahreshöhe

Von 
dpa
Lesedauer: 

Rom. Ungeachtet von Ukraine-Krieg und teurem Dünger wird die Weltgetreideernte in diesem Jahr nach Schätzung der Vereinten Nationen nur unwesentlich geringer ausfallen als 2021. Bislang erwartet werden 2,785 Milliarden Tonnen, das wären rund 23 Millionen Tonnen weniger als im vorangegangenen Wirtschaftsjahr, sagte Josef Schmidhuber, Ökonom bei der UN-Agrarorganisation FAO in Rom. „Das ist ein sehr geringer Unterschied, und im Augenblick wirklich nur eine grobe Schätzung.“

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Zur Weltgetreideernte zählen unter anderem Weizen, Mais und Reis. Der Ukraine-Krieg hat sowohl zu einer Verknappung des Weizenangebots auf dem Weltmarkt geführt als auch zu einer Verknappung von Dünger beigetragen, der für die Erntemengen wichtig ist.

„Weltweit ist der Düngerverbrauch im zu Ende gehenden Wirtschaftsjahr zurückgegangen, und zwar um etwa 1,6 Prozent“, sagte der Vizechef der Abteilung Märkte und Handel der UN-Organisation. Im Langzeitvergleich gravierender waren die Auswirkungen der Finanzkrise: „Das ist aber noch wenig im Vergleich zum Wirtschaftsjahr 2008/2009, als wir eine Kontraktion um über acht Prozent hatten.“

Banger Blick auf 2023

„Die große Frage ist natürlich, was passiert im neuen Erntejahr?“ Er gehe in seiner Analyse davon aus, dass weniger Dünger angewandt werde, sagte Schmidhuber. „Im Trend würde ich davon ausgehen, dass die globale Erntemenge im kommenden Jahr wieder ein bisschen rückläufig sein wird.“ dpa

Mehr zum Thema

Umfrage

Verbraucher achten mehr auf Preise als auf Nachhaltigkeit

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Weltmarkt

Wie Spekulanten die Preise für Getreide hochtreiben

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Konflikte

Bewegung bei Verhandlungen zu russischer Getreideblockade

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren

Autor

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1