Pandemie - Zahl der Neuinfektionen geht zurück / Wieder Sonder-Impfaktion in Speyer geplant

Corona-Lage entspannt sich immer weiter

Von 
dpa/sin
Lesedauer: 

Berlin/Speyer. In Deutschland geht die Zahl der gemeldeten Ansteckungen mit dem Coronavirus weiter deutlich zurück. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Mittwoch eine Sieben-Tage-Inzidenz von 20,8 (Vortag: 22,9; Vorwoche: 36,8), das ist der niedrigste Wert seit acht Monaten. Die gute Entwicklung könnte an den wärmeren Temperaturen, dem wachsenden Immunschutz in der Bevölkerung vor allem durch Impfungen sowie an Schnelltests bei Schule, Arbeit und Freizeit liegen. Ein Risikofaktor bleiben Virus-Mutanten wie die zunächst in Indien aufgetretene Delta-Variante. Bislang ist hierzulande aber keine starke Zunahme zu sehen.

AdUnit urban-intext1

Bis auf wenige Ausnahmen lag die Inzidenz in allen Landkreisen und kreisfreien Städten unter der prägnanten Schwelle von 50 – nur etwas mehr als 10 lagen darüber. Auf Bundeslandebene liegen alle Länder unter einer Inzidenz von 25 – außer Baden-Württemberg. Für den Südwesten gab das RKI den Wert mit 26,9 an. Die Zahl der Menschen auf den Intensivstationen geht weiter zurück. Zuletzt gab die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin sie mit deutlich unter 2000 an. Ende April waren es noch mehr als 5000. In Deutschland sind inzwischen 46,5 Prozent der Menschen mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft worden. Nach RKI-Angaben vom Mittwoch haben 38,6 Millionen Menschen mindestens eine Impfdosis erhalten. 18,9 Millionen Menschen (22,8 Prozent) sind vollständig geimpft. Insgesamt sind demnach 56,6 Millionen Impfdosen verabreicht worden.

Drosten: Zweite Spritze wichtig

Je nach Bundesland variiert laut RKI die Impfquote. Die höchste Quote an mindestens Erstgeimpften verzeichnet Bremen mit 50,4 Prozent. Sachsen liegt mit 41,5 Prozent etwas hinter den anderen Bundesländern zurück. Das Saarland liegt bei der Berücksichtigung aller verabreichten Impfdosen beim Tempo an der Spitze, während die Kampagne dem RKI zufolge in Brandenburg am langsamsten läuft. Das östliche Bundesland hat aber von allen Ländern bislang auch mit die wenigsten Impfdosen erhalten.

Mehr zum Thema

Aktuelle Zahlen

Coronavirus aktuell: Fallzahlen aus der Metropolregion Rhein-Neckar und dem Main-Tauber-Kreis

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Täglich aktualisierte Grafiken

Coronavirus in Mannheim: Fallzahlen, Regeln und Impfungen

Veröffentlicht
Von
Daniel Kraft
Mehr erfahren
Das Wichtigste auf einen Blick

Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Man müsse nun aufpassen, dass die Menschen künftig nicht nachlässig würden und sich zum Beispiel die Zweitimpfung nicht mehr abholten, weil sie keine Lust mehr hätten oder es zu kompliziert sei, sagte Christian Drosten, Leiter der Virologie der Berliner Charité, am Dienstag im Podcast „Coronavirus-Update“ (NDR-Info). „Solche Dinge dürfen einfach nicht eintreten. Das wird, glaube ich, die nächste große Aufgabe sein.“ Drosten erwartet demnach in einigen Wochen eine Diskussion über die Förderung der Impfbereitschaft. Ziel seien mindestens 80 Prozent Zweifachimpfungen, zumindest in der „impffähigen erwachsenen Bevölkerung“. Dies werde hoffentlich bis Ende August, Mitte September erreicht werden. Auch nach der Aufhebung der festgelegten Reihenfolge seit Montag bleibe es zunächst wichtig die Gruppen zu impfen, in denen dies wegen des erhöhten Covid-19-Risikos dringlich sei. Das Augenmerk müsse im Moment noch auf der Versorgung der Menschen ab Mitte 40 liegen, so Drosten.

AdUnit urban-intext2

Mit mehr Impfstoff und einem besseren Verkehrskonzept wird in Speyer am 20. Juni die zweite große Corona-Impfaktion organisiert. Allerdings bekommen dieses Mal nur Menschen eine Injektion, die ihren Wohnsitz in Speyer oder den umliegenden Gemeinden aus dem Rhein-Pfalz-Kreis haben. Die Impflinge sollen während der gesamten Aktion in ihrem Wagen sitzen bleiben und rollen, wie bei einem Schnellrestaurant, durch die einzelnen Stationen. Verabreicht wird das Vakzin von Johnson & Johnson, von dem nur eine Spritze nötig ist.

Mehr zum Thema

Pandemie

Speyer plant zweite Corona-Massenimpfung - und will Verkehrschaos verhindern

Veröffentlicht
Von
Simone Jakob
Mehr erfahren
Pandemie

Weltweit tun sich Impflücken auf

Veröffentlicht
Von
Christian Kerl und Michael Backfisch
Mehr erfahren
Jugendliche

Experten der Stiko sehen Risiken

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus

  • Thema des Tages Endet bald die Maskenpflicht?

    Welche Vorsichtsmaßnahmen sind noch nötig, wenn die Ansteckungen mit dem Coronavirus weiter zurückgehen? Bei Masken, an die sich viele gewöhnt haben, wird deutlich: Es kommt auf draußen oder drinnen an. Unterdessen nimmt die Zahl der Neuinfektion in ganz Deutschland weiter ab. In Mannheim etwa wurde von der Stadtverwaltung am Montag nur ein neuer Corona-Fall gemeldet. Für Ansturm in den Apotheken sorgte zum Wochenstart hingegen der elektronische Impfausweis, der teilweise dort ausgestellt wird. Fest steht, dass trotz sinkender Infektionszahlen Politik und Wirtschaft vorerst überwiegend an der Maskenpflicht als Corona-Schutz festhalten wollen. Lockerungen im Freien rücken aber zusehends in den Blick. Die Bundesregierung mahnte auch angesichts neuer Virusvarianten zur Vorsicht vor allem in Innenräumen. „Wir haben alle mehr davon, wenn wir uns noch ein wenig disziplinieren“, sagte Vize-Sprecherin Martina Fietz am Montag in Berlin. Auch von Ländern, Kommunen und dem Handel kamen Warnungen vor zu raschen Lockerungen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) befürwortete ein Ende der Maskenpflicht draußen als ersten Schritt. Spahn hatte dieser Redaktion zuvor gesagt: „Bei den fallenden Inzidenzen sollten wir gestuft vorgehen: In einem ersten Schritt kann die Maskenpflicht draußen grundsätzlich entfallen.“ Dies beziehe sich schon „auf den aktuellen Zustand“ der Pandemie, erklärte ein Ministeriumssprecher auf Nachfrage. Für Open-Air-Konzerte und andere Zusammenkünfte müssten regionale Hygienekonzepte gelten. Der Vorstandschef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, sagte der „Rheinischen Post“: „In Außenbereichen kann eine Maskenpflicht eigentlich sofort wegfallen.“ Handel zurückhaltend Der Handelsverband Deutschland reagierte zurückhaltend auf Rufe nach einem Ende der Maskenpflicht. „Wir müssen jetzt alles vermeiden, was die erfolgreiche Bekämpfung der Pandemie gefährdet und möglicherweise in einen nächsten Lockdown führt.“ Kunden und Händler hätten sich an die Maskenpflicht gewöhnt. Sie sollte erst abgeschafft werden, wenn Experten aus Medizin und Politik es für verantwortbar halten. Seit Montag können geimpfte Personen sich in Apotheken oder Impfzentren einen digitalen Nachweis ihrer Impfung erstellen lassen. Apothekerinnen und Apotheker in Mannheim berichten von einer hohen Nachfrage direkt am ersten Tag. Das Interesse an den Zertifikaten sei „sehr groß“, sagte Thomas Luft, Sprecher der zum Bezirk Mannheim gehörenden Apotheken. Allerdings sei es morgens zu technischen Problemen mit der Software gekommen. Im Impfzentrum in der Maimarkthalle laufe dagegen alles wie angekündigt, berichtete Rathaus-Sprecher Ralf Walther. dpa/cs

    Mehr erfahren
  • QR-Code statt gelber Pass Hohe Nachfrage in Mannheim nach digitalem Impfzertifikat

    Seit Montag können geimpfte Personen sich in Apotheken oder Impfzentren einen digitalen Nachweis ihrer Impfung erstellen lassen. In Mannheim ist die Nachfrage groß. Doch nicht alles läuft am ersten Tag reibungslos.

    Mehr erfahren
  • Bürstadt Delta-Variante nachgewiesen

    Der Kreis Bergstraße meldet, dass eine 59-jährige Person aus Lampertheim im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben ist. Die Anzahl der Neuinfektionen ist weiterhin gering. Seit Samstag sind fünf Ansteckungen registriert worden. Darunter zwei in Lampertheim. Für Viernheim wurden zwei Infektionen nachgemeldet. Die Inzidenz liegt bei 19,6. Bei einem Infektionsfall der vergangenen Tage aus dem Kreis Bergstraße wurde die Delta-Variante nachgewiesen. In Bürstadt, Biblis und Groß-Rohrheim liegen keine neuen Meldungen vor. Sieben Personen aus dem Kreis befinden sich mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. ps {furtherread} {element}

    Mehr erfahren