AdUnit Billboard
Koalition - Regierungsbeteiligung für die Union wird unwahrscheinlicher / CSU-Chef Markus Söder spricht von Absage an Jamaika / Dreierrunde an diesem Donnerstag

Ampel-Bündnis rückt näher

Von 
dpa
Lesedauer: 

Berlin. SPD, Grüne und FDP wollen über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln. Nach mehreren bilateralen Gesprächen werden sie in einer ersten Dreierrunde an diesem Donnerstag Chancen für eine neue Regierung ausloten. Die Spitzen von Grünen und FDP machten jedoch zugleich klar, dass ein Jamaika-Bündnis mit der Union für sie damit noch nicht vom Tisch ist.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Unionskanzlerkandidat Armin Laschet bekräftigte die Bereitschaft von CDU und CSU zu weiteren Sondierungsgesprächen. CSU-Chef Markus Söder dagegen wertete die Entscheidung von Grünen und FDP als „De-facto-Absage an Jamaika“.

FDP und Grüne gaben am Mittwoch nach internen Beratungen der Parteien bekannt, dass sie zunächst gemeinsam mit der SPD über ein mögliches Bündnis sprechen wollen. FDP-Chef Christian Lindner sagte, es solle keine Parallelgespräche mit Union und Grünen geben.

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz zeigte sich erfreut. „Es ist jetzt an uns, das auch umzusetzen“, sagte er in Berlin. Es gehe um den Fortschritt Deutschlands. In Angriff genommen werden müsse die wirtschaftliche und industrielle Modernisierung und der verstärkte Kampf gegen den Klimawandel.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Nach der Bundestagswahl vor anderthalb Wochen hatte es jeweils im Zweierformat verschiedene Gesprächsrunden zwischen SPD, Union, Grüne und FDP gegeben, um Gemeinsamkeiten und Trennendes auszuloten. Zuletzt hatten sich Union und Grüne am Dienstag getroffen.

„Wert der Freiheit“

Die SPD hatte die Bundestagswahl mit 25,7 Prozent gewonnen. Die CDU/CSU stürzte dagegen mit 24,1 Prozent auf ein Rekordtief. Die Grünen errangen mit 14,8 Prozent das beste Ergebnis ihrer Geschichte und wurden drittstärkste Kraft. Die FDP verbesserte sich auf 11,5 Prozent.

Die Grünen-Co-Vorsitzende Annalena Baerbock ging am Mittwoch in Berlin als Erste an die Öffentlichkeit: Ihre Partei sei zu dem Schluss gekommen, dass es sinnvoll sei, nun vertieft mit FDP und SPD weiter zu sprechen. „Und das schlagen wir der FDP vor“, sagte sie. Deutschland stehe vor großen Herausforderungen, die rasch angepackt werden müssten, deshalb seien die Grünen der Überzeugung, „dass sich dieses Land keine lange Hängepartie leisten kann“. Der Grünen-Co-Vorsitzende Robert Habeck sagte, mit SPD und FDP seien die größten inhaltlichen Schnittmengen denkbar, vor allem gesellschaftspolitisch. „Denkbar heißt aber ausdrücklich, dass der Keks noch lange nicht gegessen ist.“ Es gebe erhebliche offene Stellen und Differenzen. Es handle sich nicht um eine komplette Absage an ein Bündnis mit FDP und Union, sagte Habeck. Die Union habe sich wirklich bemüht und sei den Grünen entgegengekommen. Es gebe aber größere Differenzen in einem Jamaika-Bündnis „unsererseits“.

FDP-Chef Lindner nahm den Vorschlag eines Dreigesprächs mit Grünen und SPD an und sagte, seine Partei trete nur in eine Regierung der Mitte ein, die den „Wert der Freiheit“ stärke und einen echten Impuls für die Erneuerung des Landes leiste. Es komme auf liberale Inhalte an. Lindner betonte, mit der Union gebe es die größten inhaltlichen Überschneidungen. Ein Jamaika-Bündnis bleibe für die FDP eine tragfähige Option. Die FDP hatte nach der Wahl 2017 Verhandlungen über „Jamaika“ abgebrochen. dpa

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1