AdUnit Billboard

Internationales Team im Keller

Bergsträßer Winzer eG: Neue Akzente und spannende Sortenvielfalt

Von 
tr
Lesedauer: 
Geschäftsführer Patrick Staub (3.v.l.) stellt das Kellermeisterteam der Winzer eG in Heppenheim vor: (v.l.) Duran Cornhill, Thomas Schmitt, Gerhard Weiß und Dirk Herdner. © Neu

Neue Gesichter in der Genossenschaft: Mit Thomas Schmitt und Duran Cornhill hat die Bergsträßer Winzer eG zwei junge Winzer als Kellermeister ins Team geholt. Beide sind seit einem halben Jahr in Heppenheim aktiv. Geschäftsführer Patrick Staub will die Genossenschaft zukunftsfähig positionieren und einen fließenden Übergang beim anstehenden Personalwechsel ermöglichen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Denn es steht ein Rückzug an: Der langjährige Kellermeister Gerhard Weiß wird sich auf absehbare Zeit aus dem Viniversum verabschieden. Nach 38 Jahren gehört er zu den großen Konstanten des mitgliedsstärksten, länderübergreifenden und flächengrößten Betriebs des Anbaugebiets. Gleich nach der Ausbildung im Staatsweingut Bergstraße ging es nach Geisenheim und von dort direkt in die Genossenschaft. Wenige kennen den Betrieb wie er. Wenn Weiß geht, sollen die Nachfolger eingearbeitet sein, Lagen und Reben kennen und die Strukturen der Winzer eG aufgesogen haben.

Winzer aus Südafrika

Neben dem technischen Betriebsleiter Dirk Herdner werden die beiden Neuen künftig für den Ausbau der Weine zuständig sein. Thomas Schmitt, Jahrgang 1984, stammt von der Mittelmosel. Die Eltern führen ein eigenes Weingut. Schmitt hat in Geisenheim studiert und lebt nun in der Pfalz. An der Hessischen Bergstraße schätzt er die Vielfalt der Böden und Rebsorten. Bei der Genossenschaft kann er auch, aber nicht nur, sein Faible für den Riesling ausleben.

Duran Cornhill ist erst 32 Jahre alt und hat bereits eine bewegte Wein-Biografie hinter sich. Der Südafrikaner hat in Stellenbosch studiert und hat unter anderem im Spitzenweingut Chateau Angélus (Saint Emilion) sowie später als Winemaker in der Kellerei Eagle’s Nest im ältesten südafrikanischen Anbaugebiet Constantia gearbeitet. Stationen in Portugal und Neuseeland ergänzen seinen Lebenslauf. Cornhill, der mit seiner Familie aktuell in Laudenbach lebt, sieht an der Bergstraße viele Möglichkeiten, seine internationalen Erfahrungen einzubringen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Patrick Staub blickt entsprechend zuversichtlich nach vorn. Vor knapp drei Jahren hat der Oenologe und Agrarökonom aus der Pfalz als Nachfolger von Otto Guthier damit begonnen, das etablierte Markensortiment der Genossenschaft weiter zu entwickeln und behutsam neue Akzente zu setzen. Vor allem im Premiumsegment sieht er weiteres Potenzial. Gemeint ist die Linie Terra Starkenburg, die bei der Genossenschaft die Spitze der Qualitätspyramide darstellt. Die Rotwein-Cuvée Centurio wurde bei der Berliner Wine Trophy 2021 mit großem Gold ausgezeichnet. „Für unsere Winzer und das Kellerteam ein grandioser Erfolg“, kommentiert Gerhard Weiß.

Aktuell bewirtschaften 380 Winzer zusammen rund 255 Hektar Ertragsrebfläche an der Hessischen und Badischen Bergstraße (41 Hektar). Der Rotweinanteil rangiert bei knapp unter 30 Prozent. Die Lagen erstrecken sich von Alsbach-Hähnlein bis nach Lützelsachsen, das bereits zu Baden gehört. Ein dynamischer Mehrgenerationenbetrieb, der seit über 100 Jahren Mut zur Veränderung beweise, ergänzt Geschäftsführer Staub. Man entwickle sich kontinuierlich weiter, ohne die Tradition zu vergessen.

Für Patrick Staub ist die spannende Vielfalt von Stilistik, Lagen und Sorten eine der großen Stärken der Genossenschaft, die vor kurzem die Sanierung des Viniversums abgeschlossen hat. Nach einem Brand im März 2020 waren Teile des Obergeschosses nicht mehr nutzbar. tr

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1