Urlaubsbericht

Morgens Skipiste, mittags Mondlandschaft in Flachau

Dank des Einsatzes von Kunstschnee konnte man trotzdem auf einem Großteil der Pisten problemlos fahren.

Lesedauer: 
Bei Sonnenschein konnten BAnane-Mitarbeiterin Mia und ihre Familie sich zur Mittagszeit vor einer der Almhütten entspannen und mit österreichischen Leckereien stärken. © Eck

Rekordtemperaturen, grüne Pisten, geschlossene Liftstationen und zahlreiche Unfälle. Bei dieser Berichterstattung hatte ich in diesem Jahr ein mulmiges Gefühl, als wir uns an Neujahr auf den Weg nach Österreich machten.

Seit vielen Jahren fahre ich jährlich mit Familie und Freunden nach Salzburg, in die Nähe von Flachau zum Skifahren. Die außergewöhnlich warmen Temperaturen haben dabei zum ersten Mal, seitdem ich mich erinnern kann, dafür gesorgt, dass nur sehr wenig natürlicher Schnee lag und ein saftiges Grün den Blick über die Berge dominiert hat.

Newsletter "Guten Morgen Bergstraße"

Dank des Einsatzes von Kunstschnee, der in den kalten Tagen zu Beginn der Saison produziert wurde, war es uns glücklicherweise trotzdem möglich, einen Großteil der Pisten problemlos zu befahren.

Zwar waren die Schneeverhältnisse alles andere als optimal und haben nachmittags stets zu Pisten, die an Mondlandschaften erinnerten, geführt, aber trotzdem konnten wir Skifahren – und das war für uns das Wichtigste!

Mehr zum Thema

Skisaison

Was Wintersport derzeit gefährlich macht

Veröffentlicht
Von
Christiane Oelrich und Sophia Weimer
Mehr erfahren
Wetter

Schneemangel und milde Temperaturen - Skivergnügen Fehlanzeige

Veröffentlicht
Von
lhe
Mehr erfahren

Bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein haben wir unsere Pause am Mittag häufig in der Sonne auf einer der urigen Ski-Hütten verbringen können und haben uns die klassischen österreichischen Schmankerln wie Kaiserschmarrn, Kasnocken und Germknödel schmecken lassen.

Außer einem kaputten Ski sind wir trotz der schwierigen Bedingungen schließlich wieder heil zu Hause angekommen, konnten den frisch eingesetzten Schneefall einen Tag nach unserer Abreise dann aber leider nur noch über das Internet verfolgen. Mia Eck